GABEK- Lehrveranstaltung an der Universität Innsbruck

Erforschung und Entwicklung von Communities. Das qualitative Verfahren GABEK

uniinnsbruck_small

Die Lehrveranstaltung soll Dissertanten dazu befähigen, im Rahmen einer Projektarbeit oder einer Dissertation das qualitative Forschungsverfahren GABEK selbständig anzuwenden.

Read more...

GABEK auf dem 96. Ernst-Schröder-Seminar in Darmstadt

Vortrag von Prof. Josef Zelger

ernst_schroeder_zelger_josef

Anlässlich des 25. Bestehens des Ernst Schröder Zentrums Darmstadt wurde Prof. Josef Zelger eingeladen einen Vortrag zu halten.

Read more...

Europäische Akademie EURAC – Simulation eines Dialoges zwischen den drei Sprachgruppen in Südtirol

europaeische-akademie-eurac-bozen--921560821

Am 22. Jänner 2018 wurde an der EURAC, Bozen ein Dialog zwischen den drei Sprachgruppen Südtirols simuliert mit dem Ziel, die Kontroversen über den Zweitsprachenunterricht an Südtirols Schulen zu lösen. Ablauf, Ergebnisse [...]

Read more...

Erforschung und Entwicklung von Communities Handbuch zum qualitativen Verfahren GABEK®

Preprint des Monats

konfliktloesung_small

Was hält die Individuen einer Gemeinschaft zusammen? Es sind Erzählungen über eine gemeinsam erlebte Geschichte, Konzepte und Ontologien, die sich daraus entwickelt haben, übereinstimmende Bewertungen von Situationen und Zuständen, Handlungsdispositionen und Visionen [...]

Read more...

Qualitative Methoden in den Wirtschafts-, Gesundheits- und Sozialwissenschaften Die Zukunft der Qualitativen Forschung – Herausforderungen für die Wissenschaft und Wissen generierende Praxis

CALL FOR ABSTRACTS

qualmet

Qualitative Forschung liefert wichtige Beiträge zum Erkenntnisgewinn in Wissenschaft und Praxis. Ihre wachsende Bedeutung ist auch in jenen Disziplinen, die sich bisher vor allem durch quantitative Erhebungen auszeichneten, beobachtbar. Qualitativ orientierte ForscherInnen [...]

Read more...

Vom GABEK-Projekt-Bericht zur Theaterauführung

Im Theaterstück „Der Zillertaler“ der Volksbühne Aschau wurden von der Autorin Martina Keiler Originalssätze aus dem Projektbericht kreativ verarbeitet.

20170715_203956

Dr. Ernst Fleischhacker, Initiator des GABEK-Projekts, schreibt dazu im Programmheft: „Wer sind wir? Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Das waren die zentralen Fragen, die sich der Planungsverband Zillertal vor rund 10 [...]

Read more...

Anwendung von GABEK® im Regionalentwicklungsprogramm Zillertal

Theaterstück

Im Auftrag des Planungsverbandes Zillertal, finanziert durch das BM für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, organisatorisch unterstützt durch Wasser Tirol, wurde ein Projekt zur „Regionalen Identität im Zillertal“ mit dem Textanalyseverfahren [...]

Read more...

Qualitative Forschung, Textanalyse und Interviewauswertung mit GABEK

Lehrveranstaltung an der Universität Innsbruck

uniinnsbruck_small

Das am Institut für Philosophie entwickelte Verfahren GABEK (Ganzheitliche Bewältigung von Komplexität) ist eine computerunterstützte Methode der Textanalyse und Wissensorganisation. Ausgehend von offenen Interviews, Texten aus dem Internet oder anderen verbalen Daten [...]

Read more...

Qualitative Forschung, Textanalyse und Interviewauswertung mit GABEK

Lehrveranstaltung an der Universität Innsbruck

FotoUniversitätInnsbruck

Den TeilnehmerInnen wird ein kodiertes GABEK-Dokument und die Software WinRelan zur Verfügung gestellt, anhand derer sie die einzelnen Arbeitschritte durchführen können: Es werden die folgenden Themen behandelt: Projektdesign, Datenerhebung durch offene Interviews, Transskription, Grundkodierung, Bildung von Begriffsnetzen und Ontologien, Bewertungskodierung, Feedbackworkshop zur Auswahl von Schwerpunkten, Kausalkodierung, Gestaltbildung, Umsetzungsworkshop zur Auswahl von Maßnahmen, Transfer der Ergebnisse, Verfassen des Projektberichts.

Read more...

The formal structure of fantasy

Preprint 109

formalstructure

Through GABEK-Analysis of one fantasy, the following heuristic theses are formulated: Fantasies connect eidetic ideas to gestalt-like wholes. They consist of many parts which in turn contain smaller elements. However, they are structured clearly, showing surprising symmetries between parts that are interconnected by recurring motifs. New and unique contents emerge in the central areas of fantasies, which break the symmetries and emphasize new motifs.

Read more...

 

Skip to top 

Copyright © 1994 - 2018 GABEK® | Log in | Impressum | Kontakt |